Aufzuchtbericht 1 zu Krallenfröschen

Aufzuchtbericht 1 zu Krallenfröschen

von Eva Przibram (przibram@t-online.de – przibram.de)

Ich hatte die Möglichkeit diese Frösche zu züchten. Zu einem in der Zoohandlung gekauften Weibchen liess ich mir ein Männchen aus einer Zuchtanstallt für Versuchstiere kommen. Das Alter des Weibchens habe ich nur geschätzt, das Tier hat Eier gelegt. Es musste so um 1 Jahr alt sein. Das Männchen wurde, als ich es bekam, von der Zuchtanstalt mit 3,5 Jahren angegeben. Nach etwa 2 Tagen des Zusammenseins fing das Männchen an zu „singen“(crrr) und das Weibchen zu verfolgen. Dieses wieder war auf der Flucht. Später habe ich erfahren dass ein paarungsunwilliges Weibchen dies durch klopfen dem Männchen sagen kann.
Also war mein Weibchen stumm und konnte sich nicht äussern. Nach viel Gesang und starkem Bedrängniss gelang es dem Männchen das Weibchen zu umfassen und 48 Stunden fest zu halten. Sie legte je 6-8 Eier in einer Kette.Diese klebten an Steinen und an der Aquariumwand: Es war alles voll damit. Ich entfernte so viel ich konnte, legte die Steine in einen anderen Behälter und erwartete die Entwicklung.
Nach 2 Tagen wurden die Eier halbmondförmig, klebten an der Wand. Nach weiteren 1-2 Tagen schwammen sie los, Kopf nach unten und mit wedelndem Schwanz wie kleine Flammen.
Jetzt musste tüchtig gefüttert werden mit vegetarischem Futter. Der Einfachheit halber habe ich gekochten Spinat gegeben, fein durch ein Sieb gedrückt. Ausserdem noch Bäckerhefe und Knochenmehl. Da die Tiere noch mit Kiemen atmeten, musste das Wasser sauerstoffreich sein, wozu ich eine Pumpe einrichtete.
3-4 mal täglich musste Futter nachgegeben werden. Und nach 40 Tagen waren die Fröschlein da.
Zuerst waren die Hinterbeine da, die neben dem Schwanz hingen, dann die Arme. Der grosse Kopf schrumpfte, der Körper verlor seine Durchsichtigkeit, und der Schwanz wurde aufgesogen. Nach 5 Tagen futterten sie Fleisch.
Nun kamen sie an die Oberfläche des Wassers und holten Luft. Das Wasser sollte nicht mehr als 6 cm tief sein damit die Kleinen nicht ihre ganze Energie zum Hochkommen verbrauchten.
In der Natur sind die Frösche in diesem Alter sehr gefärdet. Aber auch im Aquarium sollten sie nicht mit grossen Artgenossen zusammen sein.

Einen Haltungsbericht zu meinen Fröschen gibt es hier.
Noch mehr Informationen zu meinen Fröschen finden sich auf meiner Website: przibram.de.

Inhalt von Eva Przibram (przibram@t-online.de)