Aufzuchtbericht 2 zu Zwergkrallenfröschen

Aufzuchtbericht 2 zu ZwergkrallenfröschenAufzuchtbericht 2 zu Zwergkrallenfröschen
von Annette Berkelmann (crablady@web.de)
2001: Ein Paar Zwergkrallenfrösche in Gesellschaftsbecken (Aquaterrarium)
Weitere Mitbewohner:- zwei grosse Apfelschnecken ( Pomacea canaliculata (Paar))- drei Rote Mangrovenkrabben (Sesarma bidens / S. johorensis, 1M, 2W) Umgebung:- 65ltr Wasser aus nahem Gewässer- Werte:pH 7,6 / KH 10 / GH 12- Temperatur: 23°C, Lufttemperatur ebenfalls 23°C, auch mehr, bis 25°C- Schaumstoffinnenfilter- regelmässige Vitamin- und MineraliengabenNach vielen erfolglosen Versuchen, den Laich separat zu halten um die Kaulis getrennt aufzuziehen, alles einfach gelassen, wie es ist:Das ZKF-Paar hat sich umworben, gepaart und schliesslich auch, wie so oft, Laich abgegeben (26.April 2001)15. Mai ’01- Zufällige Wiederentdeckung von zwei Kaulis.16. Mai ’01- erste Hinterbeinansätze sichtbar (nach 3Wochen)17. Mai ’01- Kaulis vermehrt direkt unter Wasseroberfläche- buntere Färbung- Kopf verändert sich, bleibt aber fischartig- Augen beweglich18. Mai ’01- Grössenunterschiede zwischen beiden deutlicher- Der Ältere kann Kopf separat bewegen- Bäuche werden runder, Schwänze länger21. Mai ’01- Hinterbeine brechen nach 21 Tagen durch. Laut dem 35-Tage Modell nach doppelt so langer Zeit- Im vorderen Bereich der Kaulis erscheinen bunte, metallische Flecken23. Mai ’01- Hinterbeinstummel wachsen zusehends- Beim Älteren mehr- Manchmal werden Schwarze Mückenlarven versucht24. Mai ’01- Kopf und Maul wachsen- Schwarzer Rücken- Herz gut sichtbar26. Mai ’01- beschleunigtes Allgemeinwachstum, besonders die Hinterbeine des Älteren- metallische Flecken verschwunden- Alter der Kaulis jetzt 4 Wochen27. Mai ’01- Grösserer Kauli einen Tag Vorsprung ,erstmals Interesse an zerkleinerten Roten Mückenlarven- Farbe wechselt in gelblich-bräunlich- Oberschenkel werden runder29. Mai ’01- Ausser Wachstum kaum Veränderungen am restlichen Körper- Beine bekommen Form,werden länger- Knie deutlich sichtbar- Zehenansätze31. Mai ’01- Hinterbeine gleichzeitig beweglich ,morgens nur in Drehungen, abends bereits weit abspreizend.- Übungen?- Schwimmhäute bilden sich- Eltern paaren sich wieder01. Juni ’01- Hinterbeine werden immer beweglicher und länger- Füsse jetzt einzeln beweglich- Kopf sieht nach wie vor eher fischhartig aus, Unterkiefer leicht vor- Futter: Hüpferlinge ,die im AQ leben02. Juni ’01- Hinterbeine jetzt richtig froschartige Form- Geübtere Schwimmbewegungen- Körper beginnt nach Fertigstellung der Beine zu wachsen und länger zu werden- Seitliche Armknubbel bilden sich- Kaulis haben jetzt festen Tag-/Nachtrythmus03. Juni ’01- Allgemeines Wachstum beschleunigt sich- An nur einem Tag bilden sich aus den Knubbeln komplette Ärmchen mit Schwimmhäuten- Abends sind die Arme beweglich06. Juni ’01- Beine werden nicht nur bewegt, sondern gezielt zum Schwimmen benutzt- Körper beginnt sich zu strecken, Kopfform ändert sich- Proportionen passen besser- Erste Luftblase wird abgesondert- Aufenthalt mehr bodenorientiert- Angriff der Mutter auf den Minifrosch: hat sie ihn als Beute angesehen?07. Juni ’01 – Füsse bekommen lange Zehen mit noch weissen Krallen- Schwimmverhalten bessert sich09. Juni ’01 – Maul streckt sich zunehmend, doch noch nicht fertig- Lunge fertig entwickelt – Minifrosch taucht auf wie die Grossen- Körper sieht endgültig froschartig aus – nur mit Schwanz eben- Jungfrosch öfter am Boden- Erstmals gezielt Mückenlarven gefressen (zerkleinert)- Hauptnahrung immer noch Hüpferlinge10. Juni ’01 – Abends regelrechte Fressorgie mit Roten Mückenlarven11. Juni ’01 – Maul streckt sich endgültig – sieht nun froschig aus – Körperlänge ohne Beine: gut 1cm- Der jüngere Minifrosch jetzt auch Frostfutter12. Juni ’01 – Schwanz wird langsam kürzer13. Juni ’01 – Schwanz zur Hälfte absorbiert ( Knielänge )15. Juni ’01- Beim Jüngeren Frosch deutlich Postaxillardrüse erkennbar – ein Männchen- Älteres Jungtier wesentlich runder, keine PAD – ein Weibchen17. Juni ’01- Entwicklung der beiden Kaulis zu gesunden Jungfröschen nun abgeschlossen, sie müssen nur noch wachsen – Schwanz jetzt vollständig absorbier Das Weibchen ‚Spot‘ starb unter eher unglücklichen Umständen. Das Männchen ist ein prächtiger Froschmann geworden, der,wie bei Fröschen wohl üblich, auch nicht davor zurückschreckt, seine Mutter zu umwerben und sich aus diesem Grunde gelegentlich Ringkämpfe mit seinem Vater liefert.Doch da mittlerweile auch Panzerwelse das Aquaterrarium bevölkern, bleibt es nur bei abendlichen „Gesangsduellen“.Zu Paarungen oder gar Laichabgabe kommt es nicht mehr. Leider.Inhalt von Annette Berkelmann (crablady@web.de)